Leitbild

Die Landschule Bad Boll Eckwälden befindet sich in einer zauberhaften, naturnahen Landschaft, am Fuße der schwäbischen Alb in der die Kräfte der Natur deutlich gefühlt werden können. Eine gelebte dörfliche Tradition im Umfeld prägt das soziale Miteinander in der Gemeinde.

 

Die Kinder und Jugendlichen der Landschule erfahren hier ein Leben im natürlichen Jahreslauf zwischen Mensch, Tier und Natur und lernen, verlässliche Beziehungsbrücken zu ihren Mitmenschen, zur lebendigen, sie umgebenden Natur und zu unseren Haustieren mit ihren unterschiedlichen Wesenarten zu knüpfen.

 

Die Besonderheit unserer Einrichtung liegt in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen in der großen Altersspanne vom 3. bis zum 18.Lebensjahr und darüber hinaus.

 

Die Integration von Menschen mit körperlichem und seelischem Assistenzbedarf sehen wir als Aufgabe, der wir uns ebenso gerne wie herzlich annehmen. Die Landschule ist ein Ort der Begegnung und des bewussten in Beziehung Tretens.

 

Herzensanliegen ist uns die altersgerechte emotionale, kognitive und soziale Förderung, der uns anvertrauten, heranwachsenden Menschen, der Kindergartenkinder, der Schulkinder und der Jugendlichen. Die vielfältigen Initiativen hierzu bilden den Mittelpunkt unserer Arbeit.

 

Unsere Basis ist die Waldorfpädagogik mit der Grundlage des geisteswissenschaftlichen Menschenbildes Rudolf Steiners. Unser Handeln ist geprägt durch das Bewusstsein eines christlich orientierten Weltbildes.

 

Das vielseitige Mitwirken, Mitgestalten, Mitverantworten und Zusammenarbeiten von Mitarbeitern und Eltern ist uns ein Anliegen. Unser pädagogischer Impuls fußt auf der Notwendigkeit das intellektuelle Lernen durch natur- und lebensnahe, praktisch- künstlerische Tätigkeiten zu bereichern und hierfür konkrete Bedingungen zu schaffen.Dies ist Basis für die Arbeit in der Jugendfarm mit den Schulkindern, mit Jungendlichen und Erwachsenen.Für das Kindergartenkind wird bewusst der geschlossene, begrenzte und dadurch überschaubare, reale Lebenszusammenhang gepflegt, in dem die Erzieher als Vorbilder dem Kind einen verlässlichen, Fantasie fördernden Lebensrahmen bieten.

 

Sowohl der Kindergarten als auch die Jugendfarm erleben in der Beschränkung auf einfache, natürliche Gegenstände und Mittel und einer behutsamen Entschleunigung von Lernprozessen elementare Voraussetzungen und fruchtbare Grundlagen. Sie sollen der seelischen Weitung der Erlebenswelt und der geistigen Vertiefung eines sinnhaften Lebenszusammenhanges des späteren Erwachsenen dienen.

 

Wir verstehen uns als lernende Organisation mit vielseitigen, kontinuierlichen Entwicklungsprozessen. Die lebendige Gestaltung dieser Prozesse ist die Grundlage für das Werden und Wachsen der Landschule.